Noarderleech

Der Kampf über Noarderleech

Hier schon mal ein Vorgeschmack

Merkmale

Umzug/Route

  • Markiert: Ja
  • Routentyp: Freizeitgestaltung
  • Strecke Hindernisse: Frei liegender (Rad-)Weg, Wildgitter, An der Straße
  • Routeneigenschaften: Themen-Routen, Von A nach A
  • Name Administrator: Die Übersetzung dieser Route wurde vom Interreg 5a Projekt Watten Agenda 2.0 finanziert.
    Das Projekt "Wattenagenagenda" wird im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Niederlande durchgeführt und vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und dem Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionalentwicklung sowie den Provinzen Friesland und Groningen kofinanziert und vom Programmmanagement der Eems Dollart Region (EDR) betreut.

Zielgruppe

  • KinderJa
  • FamilienJa
  • JugendlicheJa
  • ErwachseneJa
  • SeniorenJa

Radfahren

  • E-bikeJa
  • MountainbikeJa
  • RennradJa
  • TourenradJa
2 Stunde 9 Minuten (36,2 km)
  • Download GPX Laden Sie hier eine .gpx-Datei der Route herunter, die Sie auf Ihr GPS-Gerät, Navigationsgerät oder Ihre App laden können.
  • Was geschah eigentlich während des Zweiten Weltkriegs im Küstengebiet von Friesland? Insbesondere: während des Luftkriegs im Küsten- und Wattengebiet. Auf dieser ausgedehnten Radroute entlang des Noarderleech erfahrt ihr mehr über die besonderen Ereignisse in der Region. Unternehmt eine Reise durch die Zeit und entdeckt Friesland in Kriegszeiten. 

    Ihr startet diese 33 Kilometer lange Radtour bei SeedyksterToer in Marrum. Hier beginnt eure Entdeckungsreise zum Bunker im Naturschutzgebiet Noarderleech. Unterwegs stoßt ihr auf viele interessante Orte, jeder mit seiner eigenen besonderen Geschichte. Wie der Bau eines Truppenübungsplatzes für die deutschen Besatzer, Kriegsgräber von unbekannten Soldaten oder abgestürzte amerikanische Flugzeuge. Ihr fragt euch, was ihr auf der Route alles sehen werdet? Nachstehend findet ihr eine praktische Übersicht, aber steigt vor allem aufs Rad und erkundet dieses besondere Fleckchen Wattengebiet selbst.

    Bitte b…

    Was geschah eigentlich während des Zweiten Weltkriegs im Küstengebiet von Friesland? Insbesondere: während des Luftkriegs im Küsten- und Wattengebiet. Auf dieser ausgedehnten Radroute entlang des Noarderleech erfahrt ihr mehr über die besonderen Ereignisse in der Region. Unternehmt eine Reise durch die Zeit und entdeckt Friesland in Kriegszeiten. 

    Ihr startet diese 33 Kilometer lange Radtour bei SeedyksterToer in Marrum. Hier beginnt eure Entdeckungsreise zum Bunker im Naturschutzgebiet Noarderleech. Unterwegs stoßt ihr auf viele interessante Orte, jeder mit seiner eigenen besonderen Geschichte. Wie der Bau eines Truppenübungsplatzes für die deutschen Besatzer, Kriegsgräber von unbekannten Soldaten oder abgestürzte amerikanische Flugzeuge. Ihr fragt euch, was ihr auf der Route alles sehen werdet? Nachstehend findet ihr eine praktische Übersicht, aber steigt vor allem aufs Rad und erkundet dieses besondere Fleckchen Wattengebiet selbst.

    Bitte beachtet: Hinter dem Seedeich könnt ihr nicht mit dem Fahrrad fahren. Hier müsst ihr ein kleines Stück schieben. Zum Beispiel wenn ihr vom Salzwiesenzentrum zum Bunker lauft oder auch auf dem letzten Stück der Strecke. 

    Das wirst du sehen

    Startpunkt: Zeedijk 8
    9073 TN Marrum
    93

    Kweldercentrum Noarderleech

    Kweldercentrum Noarderleech
    Noorderleeg 5 a
    9074 TG Hallum
    Kweldercentrum Noarderleech
    Kweldercentrum Noarderleech

    It Noarderleech - Noard Fryslan Butendyks

    Noorderleeg 5 A
    9074TG Hallum
    Kwelder Noarderleech
    It Noarderleech - Noard Fryslan Butendyks

    Bunker en oefenveld Noarderleech

    Zeedijk
    9074 TN Hallum
    Bunker en oefenveld Noarderleech
    Bunker en oefenveld Noarderleech
    68

    Wachturm VIJFHUIZEN

    Vijfhuisterdijk
    9074 TE Hallum
    Luchtpost Vijfhuizen
    Wachturm VIJFHUIZEN
    53 05

    Begraafplaats Hallum

    Grote of Sint-Maartenkerk
    Kerkpad 1
    9074 BX Hallum
    Sint Maartenkerk Hallum
    Begraafplaats Hallum
    81 72

    Neergestort Amerikaans vliegtuig

    Herjuwsmawei 2
    Marrum
    Marrum
    Neergestort Amerikaans vliegtuig
    09 34

    Lytse Teetún

    Hoofdstraat 41
    9172 MN Ferwert
    Verschillende soorten 'losse' thee te krijgen bij de Lytse Teetún
    Lytse Teetún

    Besucherscentrum 'Terp Hegebeintum'

    Pypkedyk 4 .
    9173 GC Hegebeintum
    Hegebeintum
    Besucherscentrum 'Terp Hegebeintum'
    13

    Harsta Hoeve

    Harstawei 23
    9173GA Hegebeintum
    4349.jpg
    Harsta Hoeve
    16

    Rastplatz Aylvastate

    Flieterpsterdyk 5
    9174GE Ginnum
    RP
    Rastplatz Aylvastate

    Camping de Blijer Wadden

    Mieddyk 5
    9171 GD Blije
    Camping Pods ( trekkershutten )
    Camping de Blijer Wadden

    Bij De Pastorie B&B

    Flieterpsterdyk 21
    9175 GG Reitsum
    Bij De Pastorie
    Bij De Pastorie B&B

    Rastplatz Oan de Flappe

    Farebuorren 23
    9171 MB Blije
    Rustpunt Oan de Flappe
    Rastplatz Oan de Flappe
    15

    Theetuin Kleine-Lijn - Koffie en Lekkers

    Stationsweg 29
    9171 LR Blije
    theetuin Kleine-Lijn te Blije
    Theetuin Kleine-Lijn - Koffie en Lekkers

    Kerkhof Blije

    Stationsweg
    9171 LR Blije
    Kerkhof Blije
    Kerkhof Blije
    75

    Vegotel

    Zeedijk 6
    9171AM Blije
    Vegotel Eetzaal
    Vegotel
    76

    De Duitsers en de mist

    Zeedijk
    9172AN Blije
    Duitsers en de mist
    De Duitsers en de mist

    Gezinnen De Roo & Andrae

    Zeedijk 13
    9172 Ferwert
    Noarderleech vliegtuig
    Gezinnen De Roo & Andrae
    02 01

    DOBBEPAARDEN FOTOKUNSTWERK

    Oazingaloane 1
    9073 Marrum
    Dobbepaardenkunstwerk
    DOBBEPAARDEN FOTOKUNSTWERK
    Endpunkt: Zeedijk 8
    9073 TN Marrum

    Beschreibung

    Startpunkt: Zeedijk 8
    9073 TN Marrum
    • Biegt vom Gelände SeedyksterToer links ab auf den Seedeich.
    • Schiebt euer Rad und geht auf dem Seedeich in westlicher Richtung
    • Ihr kommt am neuen Pumpwerk De Heining mit Fischtreppe und Süß-Salzwasser-Übergang vorbei. Informationen dazu findet ihr im Salzwiesenzentrum. Beim Bau dieses Wasserganges zum Wattenmeer wurden deutsche Übungsbomben gefunden.
    • Nach 270 m biegt ihr rechts ab zum Noorderleeg.
    • Nach etwa einem Kilometer seht ihr das Salzwiesenzentrum von It Fryske Gea. Hier findet ihr Informationen über den Atlantikwall und den Luftkrieg im Wattengebiet.
    • Bitte beachtet: Der nächste Halt steht nicht auf der obigen Übersicht, ist jedoch erreichbar.

    • Euer Rad stellt ihr am besten beim Salzwiesenzentrum von It Fryske Gea ab. Hier laufen keine Schafe und es gibt auch keinen anderen Verkehr, der auf diese Weise behindert wird.
    • Vom Salzwiesenzentrum aus könnt ihr den Seedeich überqueren in Richtung Eingangstor zum Noarderleech. Auf der Informationstafel ist der Wanderweg zum Bunker eingezeichnet.
    • Folgt den Markierungspfählen auf der Strecke im Feld, um den Bunker zu erreichen. Darüber hinaus wird jeder Besucher selbstverständlich gebeten, die entsprechenden Verhaltensregeln zu beachten.
    • Bitte beachtet: Der nächste Halt steht nicht auf der obigen Übersicht, ist jedoch erreichbar.

    Lest die Geschichte „Bunker und das Übungsfeld Noorderleeg“

    • Geht nach dem Besuch des Bunkers über den Deichübergang zurück zum Salzwiesenzentrum.
    • Geht vom Seedeich aus in westlicher Richtung zum Noorderleeg
    • Biegt nach 1 km rechts ab zum Noorderleegsteroprit
    • Biegt nach 90 m schräg rechts auf den Fahrradweg über den Slaperdijk ab
    • Fahrt auf dem Radweg in westlicher Richtung
    • Biegt nach 750 m schräg links zum Vijfhuisterdijk ab
    • Fahrt auf dem Vijfhuisterweg in südlicher Richtung

    Lest die Geschichte „Luftposten Vijfhuizen“

    • Biegt links in die Roodschuursterlaan ab
    • Fahrt auf der Roodschuursterlaan in östlicher Richtung
    • Ihr kommt an Fahrradknotenpunkt 4 vorbei
    • Fahrt geradeaus in den Doniaweg
    • Fahrt auf dem Doniaweg in östlicher Richtung
    • Kurz vor der N357 kommt ihr an der Straßenbahnlinie des ehemaligen Dokkumer Lokaaltje vorbei. Rechts stellen die Gebäude des ehemaligen Bahnhofs (heute eine Werkstatt) einen Zug dar. Im 2. Weltkrieg wurden Bahnstrecke und Züge mehrfach beschossen und bombardiert.

    • Überquert die N357
    • Biegt nach 200 m (Fahrradknotenpunkt 5) in die Langebuorren ab
    • Fahrt auf der Langebuorren in östlicher Richtung
    • Biegt nach 90 m schräg links in den Rondweg ab
    • Biegt nach 150 m links in den Miedpad ab
    • Fahrt nach 60 m weiter geradeaus auf dem Weg zum Friedhof

    Lest die Geschichte „Friedhof Hallum“

    • Fahrt weiter auf den Miedpad
    • Biegt nach 60 m links in den Rondweg ab
    • Fahrt auf dem Rondweg in östlicher Richtung
    • Biegt nach 95 m schräg rechts in De Trânse ab
    • Fahrt nach 90 m weiter geradeaus in die Jouwsmabuorren
    • Fahrt auf der Jouwsmabuorren in nordöstlicher Richtung
    • Zwischen Jouwsmabuorren 2 und 6 stand im Krieg ein Haus, in das man am 11. Dezember 1943 zwei verwundete amerikanische Piloten brachte, die später von den Deutschen abgeführt wurden. Ihr Flugzeug stürzte am Seedeich bei Ferwert ab.

    • Bei Jouwsmabuorren 9 steht ein Teil des Motors einer B17, die am Geburtstag des ehemaligen Bewohners der Nummer 9 bei der Herjuwsmawei unter Marrum abstürzte. 25. August 1944.

    • Biegt bei (Fahrradknotenpunkt 81) rechts in die Herjuwsmawei ab
    • Fahrt nach (Fahrradknotenpunkt 72) geradeaus auf der Herjuwsmawei

    Lest die Geschichte des abgestürzten amerikanischen Flugzeugs

    • Überquert den Nieuweweg in östlicher Richtung
    • Ihr kommt an Fahrradknotenpunkt 9 vorbei
    • Biegt nach 190 m links in It Kleaster ab
    • Biegt nach 1 km links in den Kleasterwei ab
    • Biegt nach 700 m links in den Hegebeintumerdyk ab
    • Ihr kommt an Fahrradknotenpunkt 7 vorbei
    • Biegt nach 180 m schräg rechts in die Hoofdstraat ab
    • Biegt nach 55 m links in den Vrijthof ab
    • Auf dem Kirchhof von Ferwert waren 3 amerikanische Besatzungsmitglieder begraben. Sie sind am 11. Dezember 1943 am Seedeich bei Ferwert abgestürzt. Später wurden sie auf dem amerikanischen Friedhof bei Margraten beigesetzt. Auf dem Kriegsdenkmal auf dem Vrijthof wird auch Joeke Andrae genannt. Er wurde erschossen, weil er Sachen aus der am 11. Dezember 1943 abgestürzten B17 mitgenommen hatte. Seine Geschichte findet ihr am Zeedijk 8 Ferwert, dem Haus, in dem Joeke wohnte.

    • Fahrt auf dem Vrijthof in südlicher Richtung
    • Biegt (Fahrradknotenpunkt 7) schräg links in den Hegebeintumerdyk ab
    • Fahrt nach 980 m geradeaus auf den Radweg
    • Fahrt nach 40 m geradeaus auf den Hegebeintumerdyk
    • Fahrt nach 500 m geradeaus in die Harstawei
    • Biegt nach 210 m links in die Meester Boeleswei ab
    • Biegt nach 220 m rechts in die Underom ab
    • Biegt nach 230 m rechts in den Pypkedyk ab
    • In der Wasserstraße, an der ihr kurz vor Hegebeintum vorbeigefahren seid, wurde das Frachtschiff von Bouwe van der Woude am 9. Januar 1945 im Jislumer Kanal von alliierten Jägern beschossen. An diesem Nachmittag griffen etwa 70 englische Spitfires und Mustang-Jäger des Fighter Command, die mit der Eskortierung amerikanischer Bomber beauftragt waren, gelegentlich Ziele auf dem Weg an und meldeten unter anderem einen Angriff auf ein 50-Tonnen-Schiff in der Nähe von Leeuwarden. Es könnte sein, dass dies das Schiff von Van der Woude war. Er hatte sein Schiff zwischen Jislum und der Bolle Holle angelegt, um eine Beschlagnahme zu verhindern. Sein Schiff, die Nooitgedagt, war ein 36 Tonnen schwerer Steilsteven. Das Schiff war grün gestrichen und an diesem Tag waren die Segel zum Trocknen gehisst.

    • Um etwa 15 Uhr kamen 4 Jäger und umkreisten das Schiff, um es anschließend unter Beschuss zu nehmen. Der Schiffer wurde tödlich verwundet, sein 16-jähriger Gehilfe Keimpe Struiksma überlebte den Angriff. Bouwe van der Woude wurde in Burdaard beigesetzt.

    • Biegt nach 55 m (Fahrradknotenpunkt 13) schräg links in den Vogelzangsterweg ab
    • Biegt nach 150 m schräg rechts in die Harstawei ab
    • Folgt der Harstawei nach 250 m nach rechts
    • Fahrt auf der Harstawei in südlicher Richtung
    • Fahrt auf der Harstawei in südlicher Richtung
    • Ihr kommt an Fahrradknotenpunkt 16 vorbei
    • Fahrt auf der Harstawei in östlicher Richtung
    • Biegt nach 180 m links in De Houwen ab
    • Fahrt auf De Houwen in östlicher Richtung
    • Biegt nach 35 m links in den Heskamperweg ab
    • Biegt nach 1 km links in den Mieddyk ab
    • Nach etwa 100 Metern findet ihr auf dem Grünstreifen eine Informationstafel über die Short Stirling, die hier am 7. Juni 1942 abgestürzt ist. Alle Mitglieder dieser Crew überlebten den Absturz und den Krieg.

    • Fahrt zurück über den Mieddyk in westlicher Richtung
    • Fahrt nach 1 km (Fahrradknotenpunkt 15) geradeaus in die Farebuorren
    • Fahrt nach 350 m geradeaus in die Farrewei
    • Biegt nach 530 m rechts ab in den Stationsweg, die Straßenbahnlinie des ehemaligen Dokkumer Lokaaltje
    • Nach 400 Metern seid ihr am ehemaligen Bahnhof von Blija, wo regelmäßig Ausstellungen zu besichtigen sind.
    • Fahrt weiter auf dem Stationsweg in nördlicher Richtung. Am Stationsweg steht die traditionelle Baumwolldruckerei Atelier Kleine-Lijn, wo unter anderem auch Getränke verkauft werden.

    Lest die Geschichte des Friedhofs von Blija

    • Verlasst den Friedhof über den Haupteingang an der Voorstraat
    • Biegt auf der Voorstraat rechts ab und nach 85 m wieder rechts in die Hoofdstraat
    • Ihr kommt an Fahrradknotenpunkt 75 vorbei
    • Biegt hier schräg links in die Unemastraat ab
    • Fahrt nach 490 m über die N357 geradeaus in die Unemaloane
    • Hier kreuzt ihr die Route Von historischer Warft zur Warft der Zukunft (beim Grenzstein Unema State)

    • Fahrt auf der Unemaloane in westlicher Richtung
    • Biegt nach 1 km links zum Seedeich ab
    • Biegt nach 480 m (Fahrradknotenpunkt 76) scharf rechts zum Deich ab

    Lest die Geschichte von den Deutschen und dem Nebel

    • Fahrt auf dem Weg über den Deich und folgt dem Weg vor dem Deich in westlicher Richtung.
    • Bei der ersten Möglichkeit überquert ihr den Deich wieder und folgt dem Seedeich in westlicher Richtung

    Lest die Geschichten der Familien De Roo & Andrae (vor kurzem wurde am Zeedijk 8 eine Gedenktafel für Joeke Andrae enthüllt)

    • Schiebt euer Rad und geht auf dem Seedeich in westlicher Richtung
    • Ihr kommt an Fahrradknotenpunkten 2 und 1 vorbei
    • Ihr seid wieder bei SeedyksterToer angelangt, wo ihr die Geschichten noch einmal nachlesen könnt.
    Endpunkt: Zeedijk 8
    9073 TN Marrum
    93
    68
    53
    05
    81
    72
    09
    34
    13
    16
    15
    75
    76
    02
    01